Löst Social Media TV als Massenmedium ab?

Es war im Jahr 1980 als die britische New Wave Formation „Buggles“ ihren Hit „Video killed the Radio Star“ veröffentlichte. Am 1. August 1981 startete hiermit der Musiksender MTV sein Programm und läutete damit eine neue Ära ein. Mittlerweile hat sich in Anlehnung an den damaligen Hit der Satz „Internet killed the video star“ etabliert, der auch schon mehr als zehn Jahre alt ist. Gemeint ist damit, dass das Fernsehen bzw. Free TV, wie es mehr als 40 Jahre lang das Leitmedium gebildet hat, mehr und mehr auf dem Rückzug ist. Mittlerweile gehen viele Experten davon aus, dass Social Media dem TV nach und nach den Rang abläuft.

Social Media im Jahr 2018

Wohlgemerkt: unter Social Media sind längst nicht mehr kurze Tweets oder Postings via Facebook gemeint. Mehr und mehr Nutzerinnen und Nutzer bieten personalisierte Videostreams und treten damit an die Stelle der TV-Sender. Mit zunehmenden Videos, die auch via YouTube und anderer Videokanäle präsentiert werden, wächst auch die Möglichkeit, Werbung zu schalten. Es handelt sich somit um eine Win-Win-Situation, was auch dazu führt, dass die Möglichkeiten der Produktion und des Hochladens zunehmend vereinfacht wurden. Hinzu kommt, dass Videos dank des immer schneller werdenden mobilen Internets, von überall und zu jeder Zeit angesehen werden können. 

Mehr Social Media als TV

Klassisches Fernsehen ist hingegen an die eigenen vier Wände gebunden und zudem nur zu bestimmten Sendezeiten verfügbar. Natürlich existiert die Möglichkeit einer Mediatheken-Nutzung, doch ließe sich darüber streiten, ob dies noch dem klassischen TV entspricht. Tatsache ist, dass in den USA bereits deutlich mehr bewegte Bilder über PC, Notebook oder Smartphone angesehen wurden als über TV. Die „neuen“ Geräte landeten 2017 gemeinsam bei 55 Prozent, während die klassischen Fernseher laut eMarketer Chart nur noch von 23 Prozent genutzt wurden. In Deutschland weist das Statistische Bundesamt unter der jüngeren Bevölkerung eine Social Media- Nutzung von 90 Prozent aus. 

Werbeformen noch nicht vergleichbar

Wenn es um Kommunikation in Form von Werbung oder PR geht, bietet das TV-Format noch den Vorteil etablierter Standards für die Reichweitenmessung. Social Media Videos sind stets individuell zu sehen, was noch abschrecken kann. Andererseits zeigt sich deutlich, dass Video, wie es Facebook-Gründer Marc Zuckerberg Ende 2017 versprach, der „größte Trend“ im Social Media-Bereich sein wird. Und das könnte dem klassischen Fernsehen noch mehr Nutzer/innen abluchsen.